14.04.2017

Schöne Feiertage - Frohe Ostern!

Ihr Lieben!
Ein langes Wochenende steht bevor, das Osterwochenende und für Viele bedeutet es (Frei-)Zeit im Kreise der Lieben, aber es gibt auch jede Menge Menschen, die arbeiten müssen. Ob nun bei der Polizei, Feuerwehr, im Krankenhaus, bei den Verkehrsbetrieben oder auch in der Hotellerie/Gastronomie und vielen anderen Geschäften und Betrieben: dort wird teilweise in 24-Stunden-Schichten gearbeitet, damit wir es in unserem Leben ein wenig einfacher haben oder auch im Notfall Hilfe bekommen bzw. uns in geselliger Runde zusammensetzen können, z.B. zum Osterbrunch.
Auch wir gehören dieser Gruppe an und arbeiten sowohl an Feiertagen als auch am regulären Wochenende und wir freuen uns über liebe Gäste, die ein paar unbeschwerte Stunden im Chaos verbringen. Trotzdem wird sich auch für uns ein gemütliches Stündchen finden, in dem wir ein wenig Zeit miteinander verbringen können und Ostern ganz bei uns sind. Denn Montag ist Ruhetag. Ich wünsche euch allen ein paar schöne und erholsame Tage!


Und ich drücke uns allen die Daumen, dass das Wetter ein bisschen mitspielt und die Sonne sich blicken lässt.
Herzliebst eure Boerlinerin! 💋

12.04.2017

Gedanken über Ostern

Ihr Lieben!
Wisst ihr, was der Vorteil ist, wenn man weit über 50 ist, Single, die Kinder erwachsen und noch keine Enkelkinder da sind?! Man hat Null Stress mit irgendwelchen Feiertagen, z.B. mit dem bevorstehenden Osterfest. 😊Herrlich!
Wenn ich in den sozialen Medien Beiträge lese wie "was nähe ich denn noch schnell zu Ostern?" oder aber "mir graust vor dem Einkauf fürs lange Wochenende" oder auch "was schenke ich denn den Kids", dann reibe ich mir die Hände und denke: "jep, es hat auch Vorteile allein zu leben und große Kinder zu haben". Wobei ich eh nicht verstehen kann, warum so ein Bohei gemacht wird um Feiertage grundsätzlich, ich meine in Bezug auf Geschenke. Nicht die ursprüngliche Bedeutung des Osterfestes an sich, damit ich nicht falsch verstanden werde.
Früher wurden ein paar Ostereier und ein Schokohase versteckt, die Kids waren glücklich und zufrieden, wenn sie nach ein oder zwei Stunden im Wohnzimmer oder Garten alles zusammengesammelt hatten und man hat sich gemeinsam an den Frühstückstisch gesetzt und ausgiebig und in aller Ruhe gegessen. Danach gab es einen Osterspaziergang, um sich Hunger anzulaufen für das Mittagessen.
Heute wird aus jedem Feiertag ein Geschenketag gemacht. Und ich meine nicht eine kleine Süßigkeitentüte, nein, die Leute kaufen teure und große Sachen, als wenn Geburtstag und Weihnachten auf einen Tag fallen. Dieser Über-Konsum ist gar nichts für mich. Und Gott sei Dank auch nicht für meine Herzmenschen. Wir setzen andere Prioritäten, denn für uns ist wichtig, dass wir ein wenig gemeinsame Zeit haben miteinander, gesund und glücklich sind und dazu brauchen wir ganz bestimmt nicht irgendwelche materiellen Güter. Die Ursprungswerte sind wichtig: Familie! Das Zusammensein, das Füreinander-Dasein, Gespräche und Zeit im Miteinander. Aber scheinbar gehen diese Werte immer mehr verloren und werden mit teuren Handys, Stereoanlagen, Spielekonsolen und Flatscreen-TVs kompensiert. Als wenn man sich Liebe und Zuneigung erkaufen könnte! Ein Irrglaube. Das einzige, was bei den Kids wächst, ist die Anspruchshaltung. Ok, nicht alle sind so! Aber leider sehr viele!

Ich freue mich auf das lange Wochenende und werde einen Tag ganz für mich nutzen zum Faulsein, Entspannen und Ausruhen und den anderen Tag verbringe ich mit dem Tochter-Schatz und dem Schwiegersohn. Nee, keine Sorge, ich werde den Beiden nicht den ganzen Tag auf den Wecker gehen, nur ein paar Stunden, denn auch die "Kinder" brauchen Zeit für sich allein, als Paar, ohne Familie, Arbeit und Freunde.

Ich weiß, dass ich jetzt bestimmt Einigen mit diesem Post auf die Füße trete, das tut mir dann leid. Aber ich habe halt meine Meinung zu dem Thema "Feiertage + Geschenke". Wie seht ihr das bzw. wie wird das bei euch gehandhabt? Große Geschenke oder doch "nur" ein paar Schokoeier? Würde mich mal interessieren. Ich wünsche euch einen zauberhaften Tag, bis bald.
Herzliebst eure Boerlinerin! 💋

07.04.2017

April, Geburtstag und das Leben 1.0

Hallo meine Lieben,
aus mir spricht resp. schreibt das personifizierte schlechte Gewissen, weil ich den Blog so vernachlässige. Es tut mir auch sehr leid, aber das Leben 1.0 fordert mich gerade mächtig, sodass sämtliche soziale Medien in den Hintergrund rücken. Und so wahnsinnig viel Neues gibt es auch nicht zu berichten, das Hamsterrad dreht sich unerlässlich, wie wohl bei fast Jedem von euch da draußen vor den Monitoren. Wenn ihr zeitnahe Einblicke in mein Leben wünscht, dann könnt ihr mich auch auf Instagram stalken 😁, da bin ich öfters unterwegs, da schnell mal ein Foto hochladen ohne viele Worte zeitlich eher umsetzbar ist.
Ab und an muss ich mich arbeitstechnisch aber auch zügeln und bremsen, dann nehme ich mir eine klitzekleine Auszeit, geh an die Luft und/oder beschenke mich mit Kleinigkeiten als Motivationshilfe bzw. als Belohnung für meinen Fleiß, z.B. mit Blumen und niedlichen Tierchen 😍.



Ach ja, ganz vergessen, ein tolles Ereignis gab es doch und zwar hat das Chaos am 01.04.2017 einjährigen Geburtstag in den neuen Räumlichkeiten gefeiert. Und da gab es neues Futter und einhörnige Torten; die Küchenfeen haben sich selbst übertroffen!

Einhorntorte - Chaostheorie Berlin
Ein Jahr bereits schon wieder vorbei. Nicht alles war einfach oder gut, aber vieles auch sehr zauberhaft! Happy Birthday Chaostheorie und alles Liebe an meine Jule und ihren Herzmann Micha und natürlich dem Herrn Hund und der ganzen Chaos-Crew! Ich bin immer noch glücklich ein Teil vom Chaos sein zu dürfen 💗, auch wenn es manchmal wirklich sehr sehr anstrengend ist. Im Hintergrund ist jede Menge zu tun, Bürokratie ist ja in Deutschland ein Fass ohne Boden und auch die mittlerweile gewachsene Crew mag buchhalterisch betreut und abgerechnet werden, ganz zu schweigen von den Erwartungen der Renten- und Krankenversicherungen sowie des Finanzamtes. Eingangs- und Ausgangsrechnungen. Listen ohne Ende, eingehende und zu schreibende Mails........ ihr wisst schon: der ganz normale Bürowahnsinn. Es ist schon ein Unterschied zum kleinen Chaos damals 😎

So, und außerdem mag ich jetzt endlich richtigen Frühling haben und nicht dieses nasskalte Etwas da draußen, was mich zum Einmummeln zwingt. In diesem Sinne wünsche ich euch allen ein wunderschönes, erholsames und hoffentlich sonniges Wochenende.
Herzliebst eure Boerlinerin! 💋

12.03.2017

Bauchgefühl

Wenn sich eine Tür schließt, dann öffnet sich irgendwo ein Fenster - auch wenn das Herz blutet, aber manchmal hilft dieser Schritt vorwärts zu kommen. Diese Erfahrung habe ich in meinen letzten Lebensjahrzehnten schon oft gemacht und denke, dass man viel öfter auf sein Herz und Bauchgefühl hören sollte, um eine richtige Entscheidung zu treffen. 


Neue Wege bedeuten auch: neue Erfahrungen und Glücksmomente. In diesem Sinne einen schönen Sonntag euch allen!
Herzliebst eure Boerlinerin 💗

06.03.2017

Licht und Schatten

Ihr Lieben!
Nun ist es schon wieder ein paar Wochen her, wo ich diesen Blog mit Buchstaben gefüttert habe. Das Leben 1.0 hat mich völlig im Griff und dazu seit gestern auch noch eine fette Erkältung. Seit Jahren die erste wirklich eklige Schnupfnase, gepaart mit Kopfschmerzen und Mattigkeit. Da hilft nur Ruhe und Vitamine!

Letzte Woche hatten wir ja hier in Berlin etwas Glück mit der Sonne und ich habe jeden einzelnen Sonnenstrahl genossen, es tut der Seele so gut und ich habe gleich einen kleinen Spaziergang gemacht zur Tram und den Bus mal durchfahren lassen. Etwas Bewegung schadet nie und wenn man dann diesen blauen strahlenden Himmel sieht, herrlich. Alles wirkt gleich leichter, einfacher.

Aber wo Licht ist, ist auch Schatten, leider. Und das nicht nur in der Natur, sondern auch im Leben.

Es gibt so viele Ungerechtigkeiten auf der Welt, schlimme Missstände und Gewalt, dumme Menschen mit Hang zum Größenwahnsinn, die unsere täglichen Nachrichten füllen. Aber auch das eigene Leben wird dadurch beeinflusst. Nicht meins, nein, mir geht es relativ gut, aber wenn ich sehe, wie jungen Menschen Knüppel zwischen die Beine geworfen werden, die sich etwas aufbauen, wie es dort an Unterstützung mangelt durch Behörden und Banken, dann stellen sich meine Nackenhaare zu Berge. 

Wird doch täglich von Institutionen und Politik gefordert, dass man sich engagieren, sein Leben in die Hand nehmen soll und die angeblichen Förderprogramme dabei helfen. Pah! Pustekuchen! Wenn man wirklich dort nachfragt, dann gibt es ein freundliches NEIN, nachdem man hunderte Seiten Formulare ausgefüllt und ergänzende Unterlagen beigefügt hat. Die Banker verschwenden Gelder an die Chefetage, schaufeln sich die Taschen voll und wissen genau, dass der Rettungsschirm der Regierung immer gespannt wird, da kann soviel Misswirtschaft getrieben worden sein vorher, die Hilfe aus der Politik naht immer. Aber wenn ein kleines Unternehmen Überbrückungshilfe braucht, dann winken alle ab. Zu unsicher in der heutigen Zeit, falsche Branche, ach nee, da wollen wir lieber nicht investieren, obwohl es eine jahrelange gute und einträgliche Geschäftsbeziehung gibt, wo monatlich horrende Gebühren kassiert werden. Wisst ihr was?! Da könnte ich k***en!!! Und genau daran scheitern dann tolle Ideen, Konzepte, ganze Lebensentwürfe, denn irgendwann schwindet die Kraft zum weiterkämpfen, aber noch ist sie da, ein klein wenig. Das ist eine große Ungerechtigkeit und macht mich wütend und traurig! Da blutet mein Mutter- und Menschenherz. 
An solchen Tagen bleibt nichts anderes, als sich selbst wieder an den Schopf zu packen und aus dem Tief herauszuziehen, sich selbst zum Weitermachen zu motivieren. 
Ich hole mir dann meist ein paar schöne Blumen, schaue mir Fotos der vergangenen Jahre an und tanke Kraft, um weiter unterstützend zu helfen. Wär doch gelacht, wenn das nicht zu schaffen ist! Auch wenn es mühselig ist, anstrengend und manchmal deprimierend. Es lohnt sich für ein Ziel zu kämpfen. Immer! In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Wochenstart!
Herzliebst eure Boerlinerin 💋

24.02.2017

Fotoanleitung - Ruck-Zuck-Beutel

Ihr Lieben!
Am 07.07.2013 habe ich diese Anleitung geschrieben, die dann auch als Ebook erschien. In den letzten Jahren wurde diese Anleitung 💕1.519 💕 mal heruntergeladen im Shop. Da es den Shop aber seit einiger Zeit nicht mehr gibt, werde ich nach und nach - wie auch schon mit dem Rockelinchen letztes Jahr im Sommer geschehen - die Fotoanleitungen hier auf dem Blog veröffentlichen. Die Zweite ist also der Ruck-Zuck-Beutel oder aber die Kunst, aus einem einfachen Stoffstreifen innerhalb kurzer Zeit einen bezaubernden Stoffbeutel mit zusätzlicher Vordertasche zu nähen, ohne kompliziertes Schnittmuster oder Zusammensetzen von Stoffteilen, damit man eine aufgesetzte Tasche erhält. Im Folgenden erfahrt ihr, wie es funktioniert. 
Der Beutel sollte idealerweise aus festen Baumwollstoffen oder Kunstleder genäht werden, diese Materialien lassen sich sehr gut verarbeiten. Alternativ könnt ihr den Beutel aber auch aus Wachstuch nähen, hierbei allerdings darauf achten, dass die Stichlänge etwas größer eingestellt wird an eurer Nähmaschine, weil die Nähte sonst sehr schnell reißen.
Ihr benötigt:
-      ein Stück Stoff in der Größe 150 cm x 54 cm, die Nahtzugabe ist schon enthalten
-      2 fertige Taschengriffe, Größe nach Belieben; ihr könnt euch diese Henkel selbstverständlich auch selbst aus Stoffstreifen nähen
-      ca. 40 cm elastische Rüschenborte
-      eure Nähmaschine, Garn, eine Schere
-      Bügeleisen zum Bügeln der Nähte und Kanten
-      und eine riesengroße Portion gute Laune!

Vorbereitung:
Ihr schneidet euch einen Stoffstreifen von 150 cm Länge und 54 cm Breite zurecht. Möchtet ihr die Rück- und Vorderseite aus 2 unterschiedlichen Stoffen haben, so wie in meinem Beispiel, dann schneidet ihr euch 2 mal je einen Streifen à 76 cm Länge (inkl. 2 cm Nahtzugabe!) und 54 cm Breite zurecht und müsst diese beiden Teile rechts auf rechts legen und dann zusammennähen, sodass ihr ein großes Stoffteil vor euch liegen habt. 
Dann faltet ihr euer Stoffstück einmal in der Mitte der Länge nach (Stoff links auf links zusammenlegen), sodass ihr praktisch ein halbes Stoffstück habt (75 cm x 54 cm) und bügelt die Faltkante in der Mitte einmal über, sodass ihr einen Knick bekommt. Legt das Stück Stoff jetzt vor euch und zwar so, dass ihr auf die gute Seite des Stoffs guckt und die geschlossene und gebügelte Kante (54 cm) nach oben zeigt, also die offene Seite nach unten. Ihr schaut jetzt praktisch auf eure zukünftige Rückseite des Beutels. Nun nehmt ihr die elastische Rüschenspitze (ca. 40 cm) oder elastisches Zierband und näht es auf die gefaltete und gebügelte Kante auf. Die Rüsche richtig doll dehnen beim Nähen, dies gibt dann den schönen Raffeffekt der „aufgesetzten“ Tasche. 

Jetzt legt ihr euer großes Stoffstück wieder auseinandergefaltet vor euch und zwar so, dass ihr auf die gute, also rechte Seite des Stoffes guckt.


Ihr müsst jetzt von der Mitte des Stoffstückes, auf dem Bild also von der Borte aus nach oben, 40 cm abmessen und zwar auf der linken und rechten Seite des oberen Stoffstreifens; markiert diese mit einer Nadel. Nun nehmt ihr den Stoff in die Hand, und zwar links und rechts seitlich an der Borte und klappt den Stoff nach oben bis zur 40 cm-Markierung und steckt ihn seitlich fest. Dabei die Borte ein wenig dehnen, damit ihr auch Kante auf Kante den Stoff stecken könnt.


Jetzt dreht ihr euer Stoffstück einmal um, also auf links, und bügelt ihn einmal über, sodass die geformte (durch euer Stoffhochklappen entstandene) Tasche ein wenig fixiert wird. Dann die Seiten der gefalteten Tasche links und rechts feststecken und einmal knappkantig (ca. 0,3 cm) mit dem Gradstich festnähen. Geübte Näherinnen können auf diesen Schritt verzichten und nähen die gefaltete Tasche beim Schließen der Seiten mit fest.  

Die sichtbare von euch gefaltete Tasche vorn ist somit fertig und ihr habt jetzt dies hier vor euch liegen:

Jetzt müsst ihr nur noch die Seitennähte des kompletten Beutels schließen, d.h. ihr faltet euren Stoff der Länge nach und legt ihn rechts auf rechts, sodass die oberen Kanten aufeinandertreffen. Dann werden die Seitennähte mit dem Gradstich füßchenbreit (ca. 0,5 – 1 cm) geschlossen und danach mit dem Zick-Zack-Stich versäubert.


Ihr habt es fast geschafft! Nun muss nur noch die obere Kante umgeschlagen und versäubert werden. Hierzu messt ihr 4 cm von der Oberkante ab und bügelt diese um.


Die Kante näht ihr dann mit einem Zier- oder Zick-Zack-Stich fest. Fertig, es fehlen nur noch die Henkel. Hierfür legt ihr den Beutel vor euch und messt an der Oberkante die Mitte aus und markiert diese mit einer Nadel.


Nun von der markierten Mitte aus jeweils 6 cm nach links und 6 cm nach rechts ebenfalls eine Nadel stecken.

Nun noch 5 cm an der jeweiligen Markierung von der Außenkante nach unten abmessen und markieren.

An diesen markierten Stellen links und rechts näht ihr jetzt eure Henkel fest. Den Schritt wiederholt ihr auf der Rückseite.


Und fertig ist euer Ruck-Zuck-Beutel, bereit zum Transportieren eurer Einkäufe, Schwimm- und Sportsachen oder einfach so als Handtaschenersatz!


Ich wünsche euch jede Menge Spaß beim Nachnähen und wenn ihr Lust habt, dann schickt mir gern Fotos eurer genähten Beutel an boerlinerin@gmail.com. 
Herzliebste Grüße von eurer Boerlinerin 👄


24.01.2017

Eile mit Weile - oder aber: Morgen ist auch noch ein Tag!

Ihr Lieben!
Die Zeiten, dass ich immer alles auf einmal schaffen will bzw. muss sind vorbei Fensterputzen muss noch ein paar Tage länger warten (ist eh grau draußen und nieselt, macht also gleich alles wieder schmutzig), die Wäsche kann man auch noch morgen waschen (mein Kleider- und Wäscheschrank ist voll mit anderen Sachen) und wenn ich einen Tag länger in meiner Bettwäsche schlafe (die ich sonst wöchentlich wechsle), dann bringt es mich auch nicht um! Dafür erledige ich meinen Job zu 100% und habe dann noch ein paar Stündchen Freizeit <3 das ist Gold wert! Und man kann sich auch wieder an Kleinigkeiten freuen, wie die frischen Tulpen, die ich mir letzt mit nach Hause genommen habe. 
die ersten Tulpen im Hause Boerlinerin
Und die Ufos in meiner Nähkiste, tja...... denen werde ich mich mal am Wochenende widmen, denn so langsam kommt meine Nählust wieder, nachdem ich meine Prioritäten anders setze seit einigen Wochen und mich nicht mehr so stresse. Frau ist ja kein Roboter und muss nur funktionieren, das hält kein Mensch auf Dauer aus. Und es ist zutiefst unbefriedigend sowie gesundheitsschädlich, wenn man immer nur am oberen Level arbeitet, immer 150% oder mehr gibt und sich selbst dabei verliert. 

Ach ja, hab ich euch ja noch gar nicht gezeigt, meine Freufotos   Ich liebe ja Ansichtskarten über alles und Mitbringsel sowieso und meine Herzmenschen haben an mich gedacht bei ihrem Kurztripp nach Amsterdam.
bestickte Holland-Filzclogs - so schööööön und warm

Kartengruß aus Amsterdam von den Herzmenschen
So, und nun mache ich ein kleines Päuschen, dann gehts weiter mit Ordnerwälzen, Stundenzettel übertragen, Daten in den PC tippen und die Krankenkassen glücklich machen mit den monatlichen Meldungen. 
vegane Nervennahrung in Form von Obst
Ich wünsche euch einen wunderschönen (Arbeits-)Tag.
Herzliebst eure Boerlinerin! 👄